SCHLIESSEN

  Flussgebietseinheit Ems / Teileinzugsgebiet Ems-NRW

 

Internet-Adresse:

http://www.ems.nrw.de

Projektleitung und -steuerung: Staatliches Umweltamt (StUA) Münster
Ansprechpartner: Herr Regenstein, Frau Wobbe, Herr Dr. Schimmer

Unterstützung der Projektleitung:

ahu AG Wasser · Boden · Geomatik
Ansprechpartner: Herr Dr. Meiners

Projektbeteiligte:

Kernarbeitskreis (Bestandsaufnahme):
Bez.-Reg. Detmold, Bez.-Reg. Münster, Bez.-Reg. Weser-Ems - Außenstelle Meppen (NI), LK Westfalen-Lippe - Bez.-Stelle für Agrarstruktur Lage, LK West-falen-Lippe - Bez.-Stelle für Agrarstruktur Münster, LÖBF NRW, Landesumwel-tamt NRW, StUA Bielefeld, StUA Minden, StUA Münster (Federführung), Vertreter der UWBen, Naturschutz, Fischerei

Gebietsforum:
Kreise / kreisfreie Städte, Kommunen, Forstämter, Naturschutzverbände, Fi-scherei- und Jagdverbände, Landwirtschaftsverbände, Vertreter der Wasser- und Bodenverbände, Wasser- und Schifffahrtsdirektionen, Wasserversorger, Verbraucherschutzverbände, u.a. (insgesamt ca. 80 Institutionen)

Flussgebietseinheit:

Ems einschließlich Küstengewässer 17.934 km² (100%)
davon in Nordrhein-Westfalen 4.133 km² (23%)

Bearbeitungsgebiete im Flussgebiet:

Ems-NRW (Nordrhein-Westfalen) ohne Hase-NRW 4.015 km² (22%)
Ems-NI (Niedersachsen) 11.290 km², inkl. Hase-NRW (118 km²) 11.408 km² (64%)
Ems-NL (Niederlande), 2.511 km² (14%)

Kennzahlen Ems-NRW:

Größe 4.015 km²
Lauflänge der Ems 155 km
Höhenlage 135 m ü. NN
Mittleres Gefälle < 1 ‰
Mittlere Jahresniederschlagshöhe 775 mm/a
Niedrigwasserführung (MNQ am Pegel Rheine (BSG)) 5,8 m³/s
Mittelwasserführung (MQ am Pegel Rheine (BSG)) 37 m³/s
Höchstes Hochwasser 1990 - 1995 (HHQ am Pegel Rheine) 332 m³/s
100 jähriges Hochwasser (1946 Rheine (BSG)) 1030 m³/s

 

Beispieldaten aus der Wasserwirtschaftlichem Bestand:
(Zahlen beziehen sich nur auf den Bereich im Land NRW)

~ 60 Wassergewinnungsanlagen
~ 80 Wasser- und Bodenverbände
68 kommunale Kläranlagen und 57 industrielle Kläranlagen
233 Regenüberläufe, Regenüberlaufbecken, Stauraumkanäle
119 Regenklärbecken
116 Regenrückhaltebecken
~ 28.000 Kleinkläranlagen und abflusslose Gruben mit durchschnittlich 5 Einwohnern /Anlage

Bundesland übergreifende Arbeiten: Bundesländer (Teileinzugsgebiete) an die Informationen geliefert werden:
Bundesländer (Teileinzugsgebiete) von denen Informationen empfangen werden:

Projektbeginn:

Februar 2001

Projektphasen:

Bestandsaufnahme

Projektbesonderheiten:

  • Zusammenarbeit mit Niedersachsen und den Niederlanden in einer gemein-samen Geschäftsstelle/Koordinierungsstelle
  • erstes Gebietsforum hat am 4.4.2001 stattgefunden